Mit SACH lässt sich leben ®

17. August 2020

Warum Elektroautobauer zu Versicherungsanbietern werden

Mangelndes Portfolio traditioneller Versicherer

Elektroautos - ein viel besprochenes, manchmal auch heiß diskutiertes Thema - sind bislang, anders als man vermuten möchte, auf deutschen Straßen noch eine Rarität. Laut Kraftfahrzeugbundesamt machten E-Autos gerade einmal 0,3% am Gesamt-Pkw-Bestand von rund 47,7 Mio. Fahrzeugen aus. Die Tendenz ist allerdings steigend und das ist zum Teil auch auf die Förderzusagen der Bundesregierung zurückzuführen. Das angepeilte Ziel von 7-10 Mio. Elektrofahrzeugen, die bis 2030 auf deutschen Straßen unterwegs sein sollen, unterstützt sie mit einer Kaufprämie, dem sogenannten "Umweltbonus" von bis zu 6.000 Euro pro Stromer.

Für den Versicherungsmarkt ist das Thema bisher nicht allzu lukrativ. Komplexe Technik, hochpreisige Hochleistungsbatterien und eine grundlegend andere Bauweise, die weniger kleinteilig ist als bei konventionellen Fahrzeugen, führen zu erhöhten Prämien - und das trotz der von Herstellern durch den technischen Vorsprung versprochenen Minderung des Unfallrisikos. Hierzu wiederum fehlt es in Deutschland noch an Erfahrungswerten, auf die Versicherer bauen können.

US-Hersteller macht daher kurzen Prozess: Statt in Verhandlung mit möglichen Partnern zu gehen, kündigte der Autobauer schon vor Wochen an, selbst in den europäischen Versicherungsmarkt einzusteigen. Für den neuen Fabrikstandort Berlin-Brandenburg werden schon seit Mai 2020 Versicherungsexperten gesucht, um künftig maßgeschneiderte Versicherungsprodukte für Tesla-Eigentümer zu entwickeln, in wenigen Bundesstaaten der USA sind diese bereits verfügbar. Statt für die Tarifsetzung Schadenfälle rückblickend auszuwerten, möchte Tesla Prämien mit intelligenten Prognosen berechnen und somit besonders günstige und flexible Policen anbieten, die Vorteile der modernen Technologie der Autos einbeziehen. Solche Policen, bei denen die Fahrweise den Preis mitbestimmt - Telematik-Tarife - sind allerdings auch von anderen europäischen Versicherern zu bekommen.

Bayerische Quantron AG eifert Tesla nach - und bietet ein Konkurrenzprodukt

Lesen Sie weiter auf PROCONTRAonline

x